Studieren mit Kind

Schwangerschaft, Geburt und die Erziehung eines Kindes während des Studiums bringen eine Fülle von neuen Herausforderungen mit sich: Schaffen wir das? Kann ich mein Studium fortsetzen? Und was ist mit den Prüfungen? Was muss ich tun?

Erste Schritte bei einer Schwangerschaft

  • Informieren Sie Ihr Ausbildungsunternehmen über Ihre Schwangerschaft, damit Kündigungsverbot und Schutzfristen greifen können.
  • Suchen Sie das Gespräch mit der Studiengangsleitung, um den weiteren Studienverlauf zu planen und die Möglichkeiten der flexiblen Gestaltung zu besprechen.
  • Meiden Sie gefährliche Stoffe und Geräte sowie stark belastende Arbeit und achten Sie auf Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes.
  • Informieren Sie sich über die Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung.

Gesundheitsschutz

Während der Schwangerschaft gelten besondere Bestimmungen hinsichtlich des Gesundheitsschutzes.

Mutterschutz

Die Mutterschutzfrist beginnt in der Regel sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und endet acht Wochen nach der Geburt. In dieser Zeit darf in der Regel nicht gearbeitet werden. Auf ausdrücklichen Wunsch der Schwangeren ist eine Beschäftigung (z.B. eine Prüfungsteilnahme in der Hochschule) in den sechs Wochen vor der Geburt möglich.

Für die Zeit des Mutterschutzes (und einer möglichen darauffolgenden Elternzeit) muss an der DHBW ein Antrag auf Beurlaubung gestellt werden. Neben dem Gespräch mit der Studiengangsleitung sollten Schwangere rechtzeitig Kontakt zum Prüfungsamt aufnehmen.

Besonderer Kündigungsschutz

Es besteht für Sie in der gesamten Zeit der Schwangerschaft und der Elternzeit ein Kündigungsverbot.

Beurlaubung

Um die Mutterschutzfristen einhalten zu können, müssen Sie einen Antrag auf Beurlaubung stellen. Das gilt auch für die Elternzeit.

Elternzeit und Elterngeld

Mit einer Antragsfrist von sieben Wochen können beide Elternteile Elternzeit beantragen (Väter ab Geburt und Mütter im Anschluss an die Mutterschutzfrist). Beide Elternteile haben jeweils einen Anspruch auf drei Jahre Elternzeit, wovon bis zu zwei Jahren in den Zeitraum zwischen dem dritten und der Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes übertragen werden können. Wer sein Kind nach der Geburt selbst betreut und deshalb nicht oder nicht voll erwerbstätig ist, kann Elterngeld bei der L-Bank beantragen.

Wiedereinstieg

Bevor Sie wieder voll in das Studium einsteigen, empfiehlt es sich, ein Gespräch mit der Studiengangsleitung zu suchen. Auch wenn der Rahmen für eine Kinderbetreuung gesichert ist, stellt ein Kind oft Anforderungen, auf die man während des Studiums flexibel reagieren können muss. Wenn Sie während der Beurlaubung Leistungen erbracht haben, kann hier auch überlegt werden, ob der Studienverlauf dahingehend entzerrt werden kann, dass Sie sowohl dem Kind als auch dem restlichen Studium gerecht werden können.

Krankheit des Kindes

Bei Krankheit des Kindes gibt es für Eltern eine entsprechende Krankschreibung beim Kinderarzt, bzw. Hausarzt: Diese sollte auch bei der Verlängerung von Fristen vorgelegt werden.

Kinderbetreuung

Das Studierendenwerk Karlsruhe berät studierende Eltern und unterstützt bei der Studienorganisation, Finanzierung, Betreuungsangebote oder Wohnen. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen: Ratgeber „Studieren mit Kind“

Weiterführende Informationen

DHBW-Notfall-Fonds

Der DHBW-Notfall-Fonds unterstützt Studierende mit Familienpflichten in akuten Notlagen finanziell. Wer ein oder mehrere Kinder betreut oder nahe Angehörige pflegt, kann den entsprechenden Antrag stellen. Voraussetzung ist eine vorübergehende Notlage, die das weitere Studium oder dessen Abschluss gefährden. Der Höchstbetrag liegt bei 1.000 Euro, es werden bis zu zwei Förderungen bewilligt. Weitere Informationen sowie das Antragsformular gibt es bei Birgit Schlenker.