Forschungsschwerpunkte der DHBW

Im Bereich Forschung, Entwicklung, Innovation und Transfer werden an der DHBW Karlsruhe verschiedenste Themen bearbeitet. Es wurde eine Erhebung der Forschungs- & Entwicklungsaktivitäten am Standort Karlsruhe durchgeführt. In dieser wurden 28 F&E-Themen erhoben und den fünf im Struktur- und Entwicklungsplan genannten Forschungsfeldern („(Automotive) Engineering“, „Business & Economics“, „Information Technology“, „Social Science & Health“ sowie „Education & Learning“) zugeordnet (vgl. Abbildung 1).

Grundlegende Ergebnisse der Erhebung der Forschungsschwerpunkte:

  • Die Forschungsschwerpunkte der DHBW Karlsruhe lassen sich den Forschungsbereichen der DHBW zuordnen.
  • Die Studienakademie Karlsruhe kann jedoch innerhalb der übergeordneten Forschungsbereiche der DHBW eine eigene Profilbildung in speziellen Bereichen vorweisen.
  • Die zukünftigen Forschungsthemen, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angestrebt werden, lassen sich sehr gut in das Profil der DHBW Karlsruhe integrieren.

 

Forschungsschwerpunkte der DHBW Karlsruhe

Das Forschungsprofil entsteht zwangsläufig aus den laufenden Projekten und den vorliegenden Kompetenzprofilen der forschenden Personen. Aus den obigen Projekten und den zukünftigen Forschungsthemen wurde folgendes Forschungsprofil herausgearbeitet. Die Themen orientieren sich dabei sowohl an gesellschaftlichen Herausforderungen als auch an den Bedürfnissen unserer Ausbildungs- und Forschungspartner.


Schwerpunkte 1: Neue Materialien und Produktionsprozesse

Dieser Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich mit Biofaserprodukten, mit der Entwicklung von Bauteilen und Prozessen in der Polymertechnik, mit dem optimierten Einsatz von Kunststoffrecyclaten und mit der Messung von Material- und Oberflächeneigenschaften. Beispielhaft wurde mit PLAFCO ein neuer, vollständig biologisch abbaubarer Werkstoff entwickelt, der als Kunststoffersatz bei Lebensmittelverpackung zum Einsatz kommen kann. Weiterhin entwickeln wir gemeinsam mit anderen Forschungsinstituten an einer auf kunststoffbasierenden Europalette, um die Holzpalette abzulösen. Auf diesem Gebiet ist bereits eine Promotion abgeschlossen, eine weitere ist kurz vor dem Abschluss. 

Zum Projekt compac

Zum Projekt BioFLIP


Schwerpunkt 2: Unternehmensführung und -steuerung

Dieser Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich mit Fragestellungen der Governance über Change-Management bis hin zu Unternehmenskäufen, Unternehmensbewertungen und -nachfolge. Hier sind Projekte zum Thema Gründung und Unternehmensnachfolge als klarer Schwerpunkt zu nennen. 

Zum Projekt SUMZ

Zum Projekt DHpreneur


Schwerpunkt 3: Intelligente, vernetzte Systeme

In diesem Bereich werden Konzepte zu Smart Cities, Smart Home, zu mobilen und autonomen Robotern, Vernetzung und Technologien zur Informationsübertragung entwickelt und bewertet. So werden beispielsweise durch die Kombination von Technologien und Methoden aus dem Bereich der mobilen Robotik, der Industrierobotik sowie Verfahren der künstlichen Intelligenz neuartige Algorithmen zur Datenaufbereitung und Sammlung sich selbstständig optimierender Roboterbewegungen sowie dem frühzeitigen Erkennen von Anomalien und Fehlern in der Bewegung von Robotern entwickelt, um eine langfristig zuverlässige Arbeitsweise sicherstellen zu können. 

Zum Projekt MonMobRob


Schwerpunkt 4: Innovation in Lehr- und Lernprozessen / Digitalisierung in der Gesellschaft

Insbesondere dieser Schwerpunkt ist systemimmanent. Studienvorbereitungsprogramme, Gamification, Planspiele, Berufsfeldforschung, Erforschung der Lernortkooperation, eAssessment, Messung von Kompetenzen, forschungsorientierte Lehre und Digitalisierung in der Lehre sowie die Auswirkung von Industrie 4.0 auf Aus- und Weiterbildung sind nur ein Auszug der laufenden Projekte. Hier sprechen wir auch Aspekte der Digitalisierung in Berufsfeldern an (Arbeit 4.0). Promotionen in diesem Bereich sind zum Teil abgeschlossen oder kurz vor dem Abschluss. 

Zum Projekt optes

Zum Projekt DigiTransMoBiL

Zum Projekt MobyDig


Innovation und Transfer

Im Transferbereich setzen wir auf kontinuierliche Zusammenarbeit mit unseren Ausbildungspartnern. Mit über 1000 Studien- und Bachelorarbeiten aus unterschiedlichsten Themenbereichen unterstützen wir die Weiterentwicklung unserer Partner. Darüber hinaus treten die forschenden Professorinnen und Professoren als Transferagenten in KMU auf, ermöglichen und öffnen durch die Beteiligung der Hochschule KMU Wege, um an öffentlichen Förderprogrammen teilnehmen zu können. Eindrucksvoll demonstriert wird dies auch durch unsere 9 Steinbeis-Transfer-Zentren. Die DHBW Karlsruhe ist spezialisiert auf das Know-How und Know-Who. Diese Aktivitäten werden zukünftig im Transferzentrum gebündelt, das sich derzeit noch im Aufbau befindet.