Tag der Lehre

Teilen?! – Lehrmaterial nutzen, anpassen und tauschen

Die Buchstaben OER schwebten über der Begrüßungsfolie  zum „Tag der Lehre“ am 28. März 2019 im Audimax der DHBW Karlsruhe. Sie stehen für Open Educational Resources. OER sind Lehr- und Lernmaterialien in jeglicher Form, die kostenfrei nach eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen genutzt, angepasst und getauscht werden können. Dieses Thema stand im Fokus des Symposiums für Lehrende und Mitarbeiter an Hochschulen, das die Studienakademien Karlsruhe und Mosbach nun zum zweiten Mal gemeinsam veranstalteten. Denn: „Die Hochschulwelt benötigt einige große Forschungsleuchttürme, aber genauso sehr Leuchttürme in der Lehre, im Transfer, in der Weiterbildung oder in Bezug auf gesellschaftliches Engagement,“ zitiert Prof. Dr. Gabi Jeck-Schlottmann, Rektorin der DHBW Mosbach den Stifterverband für die Wissenschaft in ihrer Begrüßung. Dass das Thema von starkem Interesse ist, betonte Prof. Dr. Stephan Schenkel, Rektor der DHBW Karlsruhe: „Die große Resonanz heute zeigt, dass das Thema „Freie Bildungsmaterialien“ oder „Open Educational Ressources“  in der digitalen Welt zunehmend wichtiger an den Hochschulen wird. Keynote Speaker Dr. Markus Deimann von der Fernuniversität Hagen gab gleich zu Anfang ein Beispiel für das Motto „Teilen?! - Lehrmaterial nutzen, anpassen und tauschen“ unter dem die Veranstaltung stand. Er gab den Link zu seinem Vortrag: Warum Bildung in der digitalen Welt offen, digital und partizipativ sein sollte“ bekannt, damit alle Zugang dazu hatten, ihn verwenden und kommentieren konnten. Die zweite Keynote von Professor Manfred Daniel stellte die Verwendung von OER an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg vor: „Viele Wege führen zu OER – von der Praxis offener Bildungsressourcen an der Dualen Hochschule.“

In den anschließenden, parallelen Workshops wurde in Beispielen aus der Lehrpraxis die  Möglichkeiten der Nutzung, Erstellung und Bereitstellung von OER aufgezeigt. So z.B. gab im Workshop für Rechtsfragen Dr. Kerstin Bäcker, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht und Partnerin bei Lausen Rechtsanwälte, einen Überblick über die wichtigsten Rechtsfragen, die das Urheberrecht betreffen sowie über Creative Commons Lizenzen und deren Einsatz. Tim Wiegers, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Virtueller Campus, Rheinland-Pfalz, gab im Qualifizierungsworkshop für Einsteiger eine  Übersicht  über die Arbeit mit offenen Bildungsmaterialien in einem abwechslungsreichen Format.  Mit Input-, Aktivitäts- und Spieleelementen lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die grundlegenden Themenfelder OER finden, OER nutzen, OER teilen und bereitstellen kennen.

Insgesamt hatte der Tag der Lehre über 100 Lehrende und Mitarbeiter von Hochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet an die DHBW Karlsruhe gelockt. Sich haben sich dem Motto entsprechend ausgetauscht, vernetzt, kollaboriert und nahmen eine ganze Menge Informationen rund um die Digitalisierung im Hochschulbereich mit nach Hause und werden dieses  neue Wissen wiederum in ihrer Lehre anwenden. Und damit ist schon ein Punkt der Forderung für eine gute Lehre des Stifterverbandes für Wissenschaft erfüllt. „Was eine gute Lehre ausmacht hat der Stifterverband für Wissenschaft in einer Charta guter Lehre zusammengefasst: Dazu gehören aktuelle Curricula, eine adäquate Curriculumsentwicklung, kompetenzorientierte Prüfungsformen, forschungsbezogene Lehre und lehrbezogene Forschung, Beratung und Betreuung vor Studienbeginn, während der Studieneingangsphase und während des Studienverlaufs, genauso wie innovative Lehr- und Lernformen“,  konstatierte Professorin Gabi-Jeck Schlottmann.

Text/Foto: DHBW KA//DI