„Full House“ am Tag der offenen Tür der DHBW Karlsruhe

Trotz herrlichem Frühlingswetter war das Interesse am dualen Studium groß

Mehr als 600 Schüler, Schülerinnen und Eltern informierten sich am Samstag, 23. März 2019 über die Studienmöglichkeiten an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe.

Über 50 Partnerunternehmen, vom Mittelständler bis zum Global Player, präsentierten sich. Zahlreiche Vorträge und Attraktionen boten die Gelegenheit die DHBW Karlsruhe kennenzulernen.

Im Vordergrund stand neben der Begrüßung und Vorstellung des Dualen Studiums durch den Rektor Prof. Stephan Schenkel das gegenseitige Kennenlernen von Nachwuchskräften und Partnerunternehmen. Denn oft ist ein Gespräch mit Firmenvertretern am Tag der offenen Tür der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Karriere eines späteren DHBW-Studierenden.

Ein umfangreiches Vortragsprogramm, technische Versuche, Labor- und Modellfabrikführungen boten die Möglichkeit auszutesten, ob man für ein duales Studium geeignet ist.

Besonders interessiert waren die Abiturienten in diesem Jahr an den Studiengängen der Fakultät Technik. Die öffentlichen Appelle scheinen zu fruchten. Seit Jahren werben Wirtschaft und Politik für die MINTfächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).

In der Modellfabrik konnten die Schüler anschaulich sehen, wie Industrieroboter arbeiten und programmiert werden und mehr über die Konstruktion mit modernen CAD Systemen erfahren.

Futuristisch ging es im Robot und Human Motion Lab des Studiengangs Informatik zu. Hier konnten die Besucher innovative Robotertechnik live erleben. Eine Attraktion war das neueste Forschungsprojekt ErgoBot. An einem programmierten Greifarm veranschaulichte Dr. Oliver Rettig, kollaborierende Systeme zwischen Mensch und Maschine. Und wer schon immer mal selbst fliegen wollte, konnte das mit einer VR-Brille bei Michael Schneider, der das Studierendenprojekt „I believe I can fly“ vorstellte (präsentierte). Außerdem wurde noch ein Tanz des Roboters Nao geboten. Der „süße“ 60 cm große humanoide Roboter kann auch Tai Chi und Fußball spielen.

Die Fakultät Wirtschaft reagiert auf die Nachfrage an Studienplätzen im BWL-Bereich mit der Einrichtung des neuen Studiengangs BWL - Digital Business Management, der im Oktober startet. Prof. Dr. Martin Detzel stellte ihn zahlreichen Interessenten vor. Durch die Digitalisierung in allen Bereichen werden die Aufgaben auch für Betriebswirtschaftler immer komplexer und anspruchsvoller. Die DHBW Karlsruhe antwortet nun auf die Herausforderungen mit der Einrichtung dieses innovativen Bachelor-Studiengangs. Unternehmen wie  z.B. die Siemens AG und der dm-drogerie markt bilden hier zusammen mit der DHBW Karlsruhe aus.

Vom Mittelständler bis zum Global Player reichte das Spektrum der Unternehmen, die auf der Suche nach angehenden Studierenden waren. „Zahlreiche weitere Unternehmen hatten Interesse am Tag der offenen Tür teilzunehmen, aber wir hatten leider keinen Platz mehr“, berichtete Anne Cappel, Mitarbeiterin der Hochschulkommunikation. Aber es gibt für die Unternehmen, die im Frühjahr abgewiesen werden mussten, die Möglichkeit, sich am zweiten Tag der offenen Tür diesen Jahres, der im November stattfindet, zu präsentieren.

Stärken konnte sich das Standpersonal in der Ausstellerlounge, in der Mitglieder der Studierendenvertretung und Mitarbeiter der Hochschulkommunikation Getränke ausschenkten und Fingerfood, die vom Förderverein der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe e.V. bereitgestellt worden waren, anboten.

Text und Foto: DHBW KA//DI